Mit Hilfe der Entschädigung kann der Waldbesitzer die enormen Verluste nach einem Waldbrand kompensieren. Denn erstens bleiben erwartete Verzinsungen für die in der Vergangenheit getätigten Investitionen (z.B. Bestandesbegründung und -pflege) aus. Und zweitens fallen Kosten für Löscharbeiten, Abräumung und die waldgesetzlich vorgeschriebene Wiederaufforstung an.


Die Waldbrandversicherung bietet Schutz gegen Schäden durch

  • Brand
  • Blitzschlag
  • Explosion

Versichert ist dabei der stehende Waldbestand bzw. das bereits geschlagene Holz, optional auch Weihnachtsbaumkulturen. Als Ausgleich des Sachschadens an dem durch Feuer vernichteten Bestand wird die vereinbarte Versicherungssumme gezahlt. Die Versicherungssumme wird nach den anerkannten Grundsätzen der Waldwertrechnung hergeleitet und orientiert sich an dem zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses aktuellen Bestandeswert. Zusätzlich werden ggf. Entschädigungen aus den vereinbarten Nebenrisiken wie Abräumungskosten, Feuerlöschkosten usw. fällig. 

Die Höhe Ihres Versicherungsbeitrags wird bestimmt durch

  • Risikolage
  • Größe der zu versichernden Waldfläche
  • Baumarten und Altersklassenaufbau
  • vereinbarte Versicherungssumme.

Einzelne Bundesländer gewähren noch Beihilfen zu den Kosten der Waldbrandversicherung. Diese Förderung wird jedoch zunehmend auf die Bezuschussung von waldbrandvorbeugenden Maßnahmen und die direkte Beteiligung an der Beseitigung von Waldbrandschäden umgestellt, da sich die EU finanziell daran beteiligt. Nähere Einzelheiten hierüber erfahren Sie bei den betreuenden Forstdienststellen (Forstämtern).

Bitte fordern Sie ein persönliches Angebot an
Ihr Ansprechpartner

Dipl.-Forstwirt Andreas Wiese

forst@vsdw.de
Tel. 0221/148-35100
Fax 0221/148-4435100